Liebe VDVA-Mitglieder, liebe Tagungsteilnehmer und Interessenten,

die diesjährige Verbandstagung liegt hinter uns. Wir konnten ein recht buntes und abwechslungsreiches Programm anbieten. Die Vorbereitungen waren aber, auch aufgrund des besonderen Jubiläumswochenendes, dieses Mal extrem umfangreich, so dass wir mit zwei Personen bereits seit April damit beschäftigt waren. Allen Vereinen und Museen, aber auch allen Mitwirkenden, sagen wir unseren herzlichen Dank für die Unterstützung!

Leider haben die Abstimmungen zur Vorbereitung für unsere Tagung 2017 im Baltikum und Helsinki doch mehr Detailarbeit erfordert als zunächst angenommen, daher erst jetzt dieses Rundschreiben. Beigefügt erhalten Sie den Entwurf des Tagungsprogramms 2017 sowie eine Antwortkarte (bitte mit 45 Cent-Briefmarke frankieren, danke). Anbei das Protokoll der Mitgliederversammlung und der bebilderte Tagungsbericht. Dafür den Autoren herzlichen Dank. Im nächsten BS-Heft wird zunächst ein zweiseitiger Bericht über das Jubiläums-Wochenende im Bergischen Land erscheinen.

Tagung 2017: Unser Kollege Lars Richter hatte ein interessantes Programm zusammengestellt, das auf der Mitgliederversammlung vorgestellt wurde. Es erschien so einigen jedoch kaum machbar (Kaliningrad mit Visum etc.) und war vielen zu lang. Daher haben wir nun für die Zeit vom Sonntag, 20. August bis Sonntag, 27. August 2017 ein abwechslungsreiches Baltikum-Programm geplant. Die Nachtagung Helsinki ist für Montag und Dienstag, 27. und 28. August 2017 vorgesehen.

Außerdem bieten wir nun drei Blöcke an: die Vortagung in Litauen, die Haupttagung in Lettland und Estland und die Nachtagung in Helsinki. Wunschgemäß wird es in den Hauptstädten Stadtführungen geben und auch ein Damenprogramm ist vorgesehen.

Da vor allem die Bahnverbindungen „langwierig“ bzw. zeitraubend sind, werden wir die Transfers bzw. Rundreise im Reisebus durchführen. Auch direkte Flugverbindungen sind rar, die airBaltic immer über Riga, nur die Lufthansa fliegt Vilnius und auch Riga direkt an. Daher empfehlen wir Flüge schon recht bald zu buchen. Noch ein Hinweis, der nur auf der Lufthansa-Seite zu finden ist: „Aufgrund einer geplanten Flughafenschließung Vilnius werden Lufthansa-Flüge von/nach Vilnius im Zeitraum 14.7. – 18.8.17 nach Kaunas/Litauen umgeleitet.“ Da der Direktflug der Lufthansa Frankfurt/M – Vilnius am Samstagvormittag schon ausgebucht ist, empfiehlt sich entweder der Abendflug (an 23:30 Ortszeit) oder ein Flug nach Riga am Vormittag.

Gestatten Sie den Hinweis, dass wir uns eines Reisebüros vor Ort bedienen, das neben dem Hotel in Tallinn auch den Reisebus bucht, ebenso bei den Besuchen in den Betrieben, bei den Sonderfahrten und Stadtführungen hilfreich zur Seite steht. Gleichzeitig haben wir so einen Dolmetscher.

Aber solche Leitungen sind nicht umsonst, insgesamt ein höherer Aufwand, wie ich schon auf der Versammlung angekündigt habe. Daher reicht es uns kaum, dass sich knapp 30 Mitglieder als mögliche Teilnehmer gemeldet haben – wir müssen noch „Werbung“ für die Tagung betreiben! Gern stellen wir Ihnen den Programm-Flyer zur Verfügung, wenn Sie Interessenten haben.

Die Vortagung in Litauen umfasst die beiden Städte Vilnius und Kaunas inkl. Bustransfer nach Riga am Sonntag und Montag, 20. und 21. August. Zur Vortagung werden wir möglicherweise den Reisebus schon ab Riga einsetzen, sofern mehrere Teilnehmer über Riga (Flughafensperrung Vilnius!) anreisen. Ggf. können Sie aber auch schon am Freitag nach Kaunas mit Bustransfer nach Vilnius anreisen und in Vilnius zusätzlich übernachten.

Die Haupttagung findet in den beiden Ländern Lettland und Estland vom Dienstag, 22. August bis Sonntag, 27. August statt und ist nur „en bloc“ zu buchen, wieder ebenfalls mit Reisebus-Service. Es sind alle Städte mit Tram und Obus enthalten, auch Stadtführungen sind vorgesehen. Ein gewünschtes Damenprogramm wird möglich sein.

Die Nachtagung findet in Helsinki am Montag und Dienstag, 28. und 29. August statt. Ein recht interessantes Programm lädt ein, zusätzlich können Sie „nach hinten“ verlängern, wenn gewünscht. Reise-Möglichkeiten ab Helsinki oder mit der Fähre zurück und ab Riga.

Die weiteren Vorbereitungen laufen bereits, wie Sie ersehen können. Die Kalkulation muss „realistisch“ aufgrund möglicher Teilnehmerzahlen kalkuliert werden. Wie gesagt, zusätzliche Leistungen kosten auch zusätzlich. Wir streben mindestens 40 bis 45 Teilnehmer an, damit sich die Kosten „im Rahmen“ bewegen. Sprechen Sie Kollegen und Freunde an, ob Interesse an dem ausgefallenen Programm besteht? Wir informieren diese gern direkt, wenn sie uns mit Namen und Adresse darüber informieren, Sie können aber auch zur Verteilung in Vereinen etc. den Prospekt bekommen. Bitte senden Sie uns alsbald die beigefügte Antwortkarte zurück, wenn Sie an der Tagung teilnehmen möchten und informieren uns bitte auch, ab welchem Ort Sie beabsichtigen teilzunehmen.
Wir laden alle VDVA-Mitglieder und Interessenten zu unserer Baltikum-Verbandstagung ein und freuen uns auf ein Wiedersehen mit möglichst vielen von Ihnen.

Gestatten Sie bei dieser Gelegenheit noch einige Hinweise:

Sie sollten bitte direkt am Jahresanfang, aber nicht im alten Jahr (!), den Mitgliedsbeitrag in Höhe von 20 bzw. 30 € für Einzel- bzw. Partnermitgliedschaft überweisen, die Bankverbindung siehe unten. Dazu beachten Sie bitte die Informationen aufgrund unserer Gemeinnützigkeit unseres Schatzmeisters Bertold Schulz. Ab 2017 sind Beitrag und Spenden Ihrerseits steuerlich absetzbar!

Über unsere Jubiläumsveranstaltung haben mehrere Magazine berichtet: Das Straßenbahn Magazin 12 auf den Seiten 68 und 69, Blickpunkt Straßenbahn auch im Heft 6 und „Die Schiene“ vom VEF Wien auf einer halben Seite, weitere Berichte stehen derzeit noch aus. Gleichzeitig sind mehrere Besprechungen unseres Jubiläumsbuches „Straßenbahnen in den sechziger Jahren“ vorgenommen worden, das freut uns sehr. Sollten Sie noch ein Weihnachtsgeschenk benötigen, können Sie das Buch bei uns als Mitglied zu 19,80 € (inkl. Porto) bestellen, ansonsten kostet es zusätzliche Porto- und Verpackungskosten (plus 2,50 €).

Zur Vorbereitung der Reise empfiehlt sich der Schwandl Tram-Atlas Nordeuropa mit Skandinavien und Baltikum zu 19,50 € plus Porto. Können Sie gern auch gleich mitbestellen.
Wir hoffen, dass Ihnen das Jubiläumsbuch gefällt und Sie viel Freude beim Blättern und Studieren „alter, guter Zeiten“ haben.

Wir wünschen Ihnen allen schon jetzt frohe Festtage und alles Gute für 2017, vor allem aber Gesundheit und Wohlergehen.

Mit besten Grüßen
Rolf Hafke

Noch ein Hinweis zu unserem „Organ“ Blickpunkt Straßenbahn: Da regelmäßig über unsere Tagungen berichtet wird, und Straßenbahnfreunde sowieso gut informiert sein wollen, sollte ein Abonnement von BS auch „Pflicht“ eines jeden VDVA-Mitglieds sein! Die Zeitschriften haben es heutzutage nicht leicht, bitte prüfen Sie doch, inwieweit auch Sie BS mit einem Abo unterstützen?

Anlage: Protokoll der Mitgliederversammlung

am 26. August 2016 auf der MS Stadt Essen, Baldeney-See
Anwesend: 48 Teilnehmer gemäß Anwesenheitsliste (Anlage 1 = nur an die Mitglieder versendet)

Tagesordnung:

1. Begrüßung
2. Feststellung der Ordnungsmäßigkeit
3. Bericht über die Aufnahme neuer Mitglieder (§ 4)
4. Gedenken verstorbener Mitglieder (§ 5)
5. Abstimmung über den Ausschluss von säumigen Mitgliedern (§ 5, Abs. c) 6. Geschäftsbericht und Kassenbericht
7. Bericht der Kassenprüfer (§ 13)
8. Wahl eines Versammlungsleiters
9. Aussprache
10. Entlastung des Vorstandes
11. Neuwahl des Vorstandes (§ 10)
12. Neuwahl eines Kassenprüfers, ggf. eines Stellvertreters (§ 13)
13. Festlegung des Mitgliedsbeitrages 2017 (§ 7)
14. Evtl. Satzungsänderungen
15. Informationen zur Tagung 2017 – Baltikum und Helsinki
16. Festlegung des Tagungstermins 2017
17. Festlegung des Tagungsortes 2018
18. Bericht zur Situation unseres „Internationalen Nahverkehrs-Bildarchivs“ 19. Anträge
20. Verschiedenes
21. Mitteilungen zum Tagungsprogramm

1. Begrüßung
Um 19:55 Uhr eröffnet Rolf Hafke die Versammlung und begrüßt die Teilnehmer. Anwesend sind 48 Mitglieder und ein Gast. Die Mitglieder stimmen einstimmig der Teilnahme des Gastes zu.

Vom Vorstand sind anwesend: der Vorsitzende Rolf Hafke, der stellvertrender Vorsitzende Axel Reuther, Schatzmeister Bertold Schulz, Ehrenvorsitzender Walter Vögele, Schriftführer Dr. Peter Bell, Beisitzer Jens Winnig.

2. Feststellung der Ordnungsmäßigkeit
Rolf Hafke stellt die Ordnungsmäßigkeit der Mitgliederversammlung fest. Das Protokoll der letztjährigen Versammlung wird einstimmig angenommen.

3. Aufnahme neuer Mitglieder – Ehrung für langjährige Mitgliedschaft
Als neue Mitglieder begrüßt der Verband Klaus Brand, Lübeck, Andreas Gust, Potsdam und Ingo Paternoster, Zusmarshausen.
Für 15-jährige Mitgliedschaft werden Rayk Hentsch, Rainer Kolletzki, Ronald Nottke, Axel Reuther und Thomas Vehlber geehrt. Für diese Treue sei ihnen herzlich gedankt. Den nicht Anwesenden werden die Urkunden und Ehrenzeichen auf dem Postweg überreicht.

4. Gedenken an verstorbene Mitglieder
Die Teilnehmer gedenken der verstorbenen Mitglieder: Am 4.4.2016 starb Wolfgang Kramer aus Berlin im Alter von 85 Jahren. Er war seit 1957 Mitglied unseres Verbands und der Mitbegründer und langjähriger Chef der Berliner Verkehrsblätter

5. Säumige Mitglieder
Zwei Mitglieder sind noch für 2015 säumig und werden gemahnt.

6a. Geschäftsbericht
Das letzte Jahr war für den Vorstand, oder einzelne Personen daraus, mit extrem viel und komplizierter, nicht alltäglicher Arbeit verbunden. Es ging um die Gemeinnützigkeit, die wir ja nun – nach einer schriftlichen Abstimmung – aufgrund von 100 Prozent JA-Stimmen beim Vereinsgericht in Essen satzungsgemäß durchgebracht haben. Auch das Finanzamt Karlsruhe hat uns die Zustimmung gewährt – nun können der Mitgliedsbeitrag und vor allem Spenden an den VDVA steuerfrei bzw. -begünstigt abgesetzt werden! Ihnen allen und auch den beteiligten Vereinen unserer aller Dank für die Kooperation. Nach 3 Jahren haben wir das Ziel erreicht – allen gebührt die Gratulation, danke sehr!

Die Tagung 2015 in Wien und Bratislava war ein voller Erfolg! Abwechslungsreiche Programmteile mit unterschiedlichen Museumsfahrzeugen, von Köln und Extertalbahn in Gmunden über alle möglichen Typen in Wien und Tatra T2 und K2 sowie Oldtimerzug und auch Skoda 15 Tr-Obus in Bratislava. Insgesamt 63 Teilnehmer, davon auch noch immerhin 50 während der Nachtagung, das war seit den letzten Jahren wohl die größte Teilnehmerzahl – dadurch konnten wir auch einen Überschuss erwirtschaften, der sowohl zu bis zu 50 €uro Rückzahlung führte als auch bei der Ausrichtung einiger teurer Programmteile des diesjährigen Jubiläums-Wochenendes Verwendung findet, wie die Schifffahrt auf dem Baldeneysee mit großzügigem Buffet und angepassten Getränken, den gemieteten Oldtimerbussen und das besondere Buffet in der Kohlfurth. So wurden neben den durch die MV gebilligten Finanzmittel für das Jubiläum weitere rund 1.500 € dazu bei gesteuert.

Die Vorbereitungen und die Durchführung einer solchen Tagung wie in 2015 bedeuten viel Aufwand, einiger Ideen und guter Kontakte – wir hatten mit dem Partnerverein VEF Kenner der Materie, die uns sehr geholfen haben. Aber auch die Vor- und Nachtagung waren aufwendig, allen Beteiligten gebührt unser aufrichtiger Dank dafür!!!

Vorstands-Sitzungen: Der Vorstand hat letztes Jahr, wie bereits die Jahre zuvor, in Köln am 21. Februar getagt (es entfallen für Köln 3 x Anreisekosten), ebenfalls haben wir in Wien vor der MV getagt. Dieses Jahr war es der 20. Februar in Köln und gestern Abend in Essen.

Teilnahme an AHN-Tagung: Im vergangenen Jahr haben der 1. und 2. Vorsitzende an der AHN-Tagung in Karlsruhe teilgenommen, Walter Vögele war für den TSNV und Jens Winnig für den BIN dabei. Dieses Jahr im April in Bremen war unser Schatzmeister zusätzlich mitgekommen, um die Arbeit in dieser Gemeinschaft auch persönlich kennen zu lernen.

Die Mitgliederzahl (Stichtag 1.1.16) sank von 126 auf 122. Ausgetreten sind Reinhard Lohrmann, Bad Endorf, Jan Ruppert, Berlin, Horst Keul, Wetzlar und Peter Schleiter, Frankfurt/M.

Die Vorbereitungen für die diesjährige Tagung sind früh angelaufen, da wir ja viele Vereine und Betriebe kontaktieren mussten. Leider, sehr bedauerlich, ist das Verhalten verschiedener Betriebe und des hiesigen Verkehrsverbundes wegen der Konferenz-Fahrkarte äußerst negativ verlaufen. Auch Siemens hat uns leider keine Möglichkeit eingeräumt das Testzentrum Wildenrath zu besuchen, warum wissen wir nicht.

Sehr lobend müssen erwähnt werden die Rheinbahn mit Linie D, die Bogestra mit der Arbeitsgemeinschaft, die H-Bahn in Dortmund, die EVAG und die Arbeitsgemeinschaft. Leider darf diese in Essen nicht in der Woche fahren, so dass die geplante „Tour de Ruhr“ von Essen nach Bochum und zurück mit dem 1 1/2- Decker so nicht stattfinden kann.

In Mülheim ist keine einzige der drei historischen Fahrzeuge fahrfähig, in Duisburg gibt es keine historischen Fahrzeuge mehr, es sei denn der 30 Jahre alte Fahrzeugbestand selbst!
So haben wir mehr als einen ganzen Tag „füllen“ müsse. Vielleicht erschien dem einen oder anderen von Ihnen der Montag zu kompliziert – wir wollten Ihnen aber Wege und Möglichkeiten der individuellen Programmgestaltung aufzeigen. Vielleicht sollten wir das eher unterlassen?

Wir hoffen auf eine harmonische und reibungslose weitere Tagung bis zum Sonntag!

Wie geht es weiter mit Tagungen? Deutschland haben wir eigentlich durch, eigentlich. Wo gibt es Veränderungen im Fuhrpark, wo gibt es interessante neue Techniken?
Oder sollten wir auch für innerdeutsche Tagungen ein oder zwei Städte im Randgebiet aufsuchen, um daran ins Ausland nach Frankreich und / oder die Schweiz, nach Tschechien oder Polen oder nach Dänemark oder westlich nach Belgien zu wechseln?

Auf jeden Fall können wir in 2017 interessante Städte und Betriebe mit abwechslungsreichen Fahrzeugtypen besuchen. Darüber sprechen wir später.
Wie geht es weiter? Die Wahl wird es gleich zeigen. Doch der Aufwand für die diesjährige Tagung war der größte, den wir je hatten: 2 Personen haben 4 Monate daran gesessen …
Am Programm, an den Abstimmungen und am Jubiläums-Buch sowie dem Programmheft.

Was brauchen wir, worauf können wir verzichten?
Verzichten kann ich persönlich auf die heute leider übliche kurze Kommunikation mit den Betrieben. Lassen Sie mich das für den Programmteil „Kaiserwagen“-Sonderfahrt darstellen:

Bereits im September 2015 haben wir gebucht. Wir bekamen eine Sonderfahrt bestätigt – für uns sollte es aber mehr sein anlässlich des Jubiläums. Keine Chance, da müsste ja jemand arbeiten! Daher habe ich den Vertriebs- und Marketingleiter unlängst kontaktiert, vorab in einem e-Mail meine Sorgen aufgeführt, an einem Sonntag. Am Dienstag angerufen, die Zentrale verbindet. Nach 5 Minuten habe ich aufgelegt, da sich die Warteschleife im Kreise drehte (Teilnehmer nicht am Platze, zurück zur Zentrale – keine Annahme des Gespräches, zurück zum Teilnehmer – das konnte man an der Musikuntermalung hören!). Dann neu angewählt, gleiche Prozedur! Der Bitte, mir die Durchwahl zu geben oder aufs Handy zu verbinden, kam man in 4 Versuchen nicht nach. Dann am Mittwoch eine Bandansage, der Herr xxx sei in Urlaub, aber eine Vertreterin mit Durchwahl – fein, sofort versucht, gleiches Spiel! Das ganze nochmals 2 Tage lang, bis mir der „Kragen platzte“ und ich sicherlich nicht die sanftesten Worte auf das Band sprach! Oho, am kommenden Morgen kam ein Rückruf! Weiterleitung an den Kundencenter-Leiter am Mittag. Zumindest mit jemandem konnte ich sprechen! Einiges bewegte sich danach, einiges ging immer noch nicht – die Genehmigung für den Schwebebahn-Park konnte ich selbst erlangen, beim Grünflächen-Amt, ohne Hilfe der WSW Mobil !!! Auch den Caterer musste ich „treten“, mit der Androhung sonst einen anderen zu nehmen ….. zwei Wochen Zeitaufwand für einen Programmpunkt!!! Das kann man nicht zwei- oder gar dreimal machen, das geht so nicht! Wie kommunizieren solche Herrschaften und solche Betriebe eigentlich in der heutigen digitalen Zeit???

So, das war das Wichtigste.
Ach ja, dieses Jahr sind wir 67 Teilnehmer plus Ehrengäste,
mit insgesamt über 350 Hotelübernachtungen.

Ich möchte an dieser Stelle allen Vorstandskollegen für die konstruktive Mitwirkung danken, den Mitgliedern ebenso für das 100 Prozent-Ergebnis der Gemeinnützigkeit.
Wir sind für vieles offen ….. Gehen wir positiv und gestärkt nach 60 Jahren in das neue Vereins-Jahrzehnt, hoffentlich bald mit neuem Vorstand!

6b. Kassenbericht (= nur an die Mitglieder versendet)