Kurzreisen 2018 Sofia und Bukarest

Wir führen seit vielen Jahrzehnten regelmäßig unsere Tagungen durch. Hierbei werden in 8 oder auch mehr Tagen meist zahlreiche Ziele in einer bestimmten Region besucht. In- und Ausland wechseln sich dabei traditionsgemäß jedes Jahr ab. 2006 haben wir sehr erfolgreich erstmals zusätzlich eine Kurzreise durchgeführt, die uns nach Bremen führte. 2008 folgte dann Salzburg. Dies wollen wir nun ab 2018 weiterführen:

– Die Ziele sollen gut per Eisenbahn und Flugzeug (bei Ausland) erreichbar sein. Keine Länder mit Visumzwang.

– Anders als bei unseren Jahrestagungen bucht jeder Teilnehmer sowohl die An-/Abreise als auch das Hotel selbst (wir geben eine Hotelempfehlung bzw. reservieren ein Kontingent).

– 1 Stadt, 1 Tag für Depotbesuche, 1 Tag für Sonderfahrten, 1 Tag Freizeit/Stadtführung – plus An-und Abreise.

– Lange Wochenenden sind für diese Kurzreisen am besten geeignet. Wer per Bahn reist, braucht bei Auslandszielen natürlich ggf. etwas länger. Wer mag, bleibt zudem einfach einige Tage länger oder reist auch schon vorher an.

– Die Ziele sollten interessant sein und es müssen vor allem Ziele sein, bei denen der Organisator sehr gute Kontakte hat, die eine schnelle und zeitsparende Umsetzung ermöglichen. Jedes Mitglied kann hier als Organisator agieren (natürlich mit fachlicher Unterstützung des Vorstands). Der VDVA-Webmaster hat beispielsweise sehr gute Kontakte zu zahlreichen ausländischen Betrieben, wenn jemand deutsche Betriebe organisieren möchte, ist auch das möglich.

– Begrenzung auf ca. 20/25 Personen (Vorrang wie immer für unsere eigenen Mitglieder). Die kleinere Teilnehmerzahl (im Vergleich zu unseren Jahrestagungen) hilft die Kosten gering zu halten, weil dann nicht zahlreiche Fahrzeuge gleichzeitig angemietet werden müssen. Mindestteilnehmerzahl 15 Personen.

Weitere Ziele 2018:

  • Sofia (Juni 2018, 21.-24.6. Freitag mehrere Depotbesuche, Sonnabend Sonderfahrt und weitere Depots, Sonntag Freizeit) – Anreise am Donnerstag (Abreise ab Sonntag)

Im Juni besuchen wir Sofia. Das Programm wird ähnlich wie in Belgrad verlaufen (1 Tag Depotbesuche, 1 Tag Sonderfahrten, 1 Tag Freizeit). Ein Hotel haben wir bislang nicht ausgesucht, die Anfrage bei Accor läuft aber schon.

Es gibt ein 112 km langes Schmalspurnetz (1009mm) und dazu noch ein kleineres (40 km) Netz mit drei Normalspurstrecken, die erst ab 1987 gebaut wurden. Wir planen die Besichtigung der Depots Banischora und Krasna Poljana (beide 1009mm) und Iskar (1435mm). Dazu ein kurzer Besuch des alten Depots Klokotniza (1009mm), welches nur noch für Arbeitswagen benutzt wird und von der Stadt betrieben wird. Ein Besuch der Hauptwerkstatt Krasno Selo (Fa. Tramcar) ist leider nicht möglich. Wir werden verschiedene Baureihen heimischer Hochflurfahrzeuge (1009mm) erleben und dazu Tatrawagen (T4/B4 + T6, teilweise aus zweiter Hand. 2017 sind Be4/6 S-Sechsachser aus Basel hinzugekommen und neben den 25 modernen PESA-Tw sehen wir sicherlich auch noch den einen oder anderen Duewag aus Bonn (die meisten wurden leider 2017 ausgemustert). Für den Obus gibt es 257 km Fahrleitung. Moderne Skoda-Wagen (26/27Tr) und Ikarus 280 (teilweise mit neuer Front) sowie 6 Fahrzeuge aus Innsbruck (Gräf & Stift GS152) werden wir auf Strecke und in 1-2 Depots (vsl. Iskar und Werkstatt Levski) sehen. Sonderfahrten vsl. mit historischem Zweiachszug (Obus vsl. Ikarus – unmodernisiert), ggf. auch mit einem Duewag!

  • Bukarest (Oktober 2018, 11.-15.10. Freitag 3-4 Depots, Sonnabend Freizeit, Sonntag Sonderfahrt, Montag Hauptwerkstatt URAC und weitere Depots) – Anreise am Donnerstag (Abreise ab Montag nachmittag)

Unsere letzte Kurzreise 2018 führt uns die Hauptstadt Rumäniens. In Bukarest gibt es sehr viele Depots (sowohl für die Straßenbahn als auch für die O-Busse). Wir werden uns daher auf einige der größten und interessantesten Depots (und vsl. auch die Hauptwerktstatt URAC) beschränken müssen. Aufgrund der vielen Depots werden wir die Besuche dort auf zwei Tage aufteilen (2-3 Lokationen stehen morgens am Abreisetag auf dem Programm), diese Kurzreise ist aus diesem Grund auch einen Tag länger als Belgrad und Sofia. Das Straßenbahnnetz ist 143 km lang (Obus 143 km). Es verkehren hauptsächlich Hochflurfahrzeuge heimischer Bauart (überwiegend 8x) und dazu noch einige Tatra T4R (seit 2017 leider nicht mehr im Zugverbund). Beim Obus finden wir ausschließlich Ikarus 415T und Citelis 12T. In den Depots werden wir noch einige Münchner Tw als Arbeitswagen vorfinden (aus 3x umgebaute 4x). Sonderfahrt vsl. mit dem Partywagen ex München (P3), ggf. auch mit dem letzten betriebsfähigen Zweiachser (V56). Beim Obus planen wir eine Sonderfahrt mit einem Ikarus um zumindest ein interessantes Depot zu besuchen).

Mögliche Ziele für die kommenden Jahre:

Interesse bitte ab sofort gern mit folgendem Onlineformular vormerken! Weitere Details zu den weiteren Kurztagungen 2018 demnächst hier auf unserer Webseite.